Service

Beratung & Service

Beratung & Service

Bei der Küchenplanung
nichts dem Zufall überlassen.

Eigene Planspiele mit handschriftlichen Skizzen und 3D-Tools helfen zwar bei der grundlegenden Küchenfindung. Wenn es aber an die konkrete Planung geht, sollten Sie auf eine professionelle Küchenberatung Wert legen.

Ganz gleich, um welche Küchenart es sich handelt – bei Möbel Schäfer haben wir immer ein offenes Ohr für Ihre Wünsche und loten ausgehend von Ihren Vorstellungen die bauliche und technische Machbarkeit aus.

Es erwarten Sie kompetente Mitarbeiter, die sich mit den aktuellen Küchenmöbel-Kollektionen auskennen, über den neuesten Stand bei Küchengeräten und -installationen informiert sind und nicht zuletzt schon viele Kunden von der ersten Idee zur erfolgreichen Umsetzung begleitet haben.

Planungsfehler erschweren den Alltag in der Küche für viele Jahre. Daher haben wir nachfolgend vorab sechs wichtige Tipps für die richtige Küchengestaltung für Sie zusammengestellt.

Erfolgreiche Küchenplanung

1. Fünf-Zonen-Regel berücksichtigen

Für einen reibungslosen Arbeitsablauf sorgt eine optimale Aufteilung der Küche nach den fünf Funktionszonen: Bevorraten, Aufbewahren, Spülen, Vor- und Zubereiten. Übrigens: Für Rechtshänder werden diese idealerweise von links nach rechts angeordnet. So sollte das Spülzentrum bei Rechtshändern möglichst immer links vom Kochzentrum liegen. Dazwischen gilt es, ausreichend Arbeits- und Abstellfläche von möglichst 90 cm Breite einzuplanen.

2. An rückenschonendes Arbeiten denken

Die Arbeitsplatte einer neuen Küche sollte unbedingt die richtige Höhe haben, um Rückenschmerzen bei der Zubereitung vorzubeugen. Eine länger andauernde Rückenbeugung von mehr als 20 Grad aus der Senkrechten nach vorn kann zu einseitiger Bandscheibenbelastung führen und damit auf Dauer zu Rückenbeschwerden. Als Faustregel gilt: Wenn man bei angelegtem Oberarm den Unterarm waagerecht nach vorn winkelt und dann noch ca. 15 cm Platz bis zur Oberkante der Arbeitsfläche sind, ist die Höhe passend. Eine durchgehende Arbeitsplatte ist für die richtige Körperhaltung in der Küche nicht ideal.

3. Genügend Stauraum berücksichtigen

Bei einer neuen Küche die ist optimale Stauraumplanung wichtig. Daher sollte man sich vorher darüber klar sein, welche Gegenstände in den neuen Küchenmöbeln untergebracht werden müssen. Bspw. benötigt ein Vier-Personen-Haushalt Platz für rund 250 Kilogramm Geräte, Geschirr und Kochutensilien. Das vorherige Zusammenstellen einer Liste der Dinge, die in der Küche Platz finden müssen, hilft bei der richtigen Planung. Dabei gilt es, neben dem aktuellen Bedarf auch gleich den künftigen Stauraum mit einzukalkulieren.

4. Praxistauglich planen

Schwere Gegenstände gehören übersichtlich und bequem in große Vollauszüge und nicht in Oberschränke. Bei der Planung und Einrichtung sind die einzelnen Arbeitsschritte aufeinander abzustimmen. Neben einer optimalen Ergonomie und praktischen Aufteilung der Küchenelemente sollte man den optischen Aspekt nicht ganz vernachlässigen. Gerade moderne, offene Küchen sind nicht nur ein Ort der Arbeit, sondern Teil des Wohnraums in dem man sich wohlfühlen möchte. Es gilt, eine optimale Balance zwischen ansprechendem Design und praktischer Funktionalität zu finden.

5. Richtige Geräte auswählen

Gerade in offenen Wohnräumen sollte man bei den Küchengeräten darauf achten, dass sie nicht zu laut sind. Angaben zur Lautstärke findet man auf dem EU-Energielabel. Egal ob Backofen, Geschirrspüler oder auch der Dunstabzug: fast alle Küchengeräte müssen das Label mittlerweile tragen. Vor allem bei Dauerverbrauchern wie dem Kühlschrank, lohnt sich auch ein Blick auf den Stromverbrauch. Hierbei gilt es auf die ausgewiesenen Effizienzklassen zu achten.

6. Kindersicherheit bedenken

Wenn ein Kind in der Küche mithelfen möchte, sollte ihm eine sichere, abgegrenzte Ecke eingerichtet werden. Kindern ist immer wieder zu erklären und spielerisch zu zeigen, welche Gefahren es in der Küche gibt. Spezielle Sicherheitsartikel für die Küche verhindern Unfälle! Kleinkinder sollten sich nie ohne Aufsicht in der Küche aufhalten. Backofen und Spülmaschine stets geschlossen halten oder am besten gleich in rückenschonender Höhe einbauen lassen. Immer darauf achten, das sich alle elektrischen Geräte und andere Gefahrenstoffe außerhalb der Reichweite von Kindern befinden.